Ärzte Zeitung, 03.11.2014

Gestationsdiabetes

Gesunde Lebensweise wirkt vorbeugend

Die Prävention eines Gestationsdiabetes beginnt vor der Schwangerschaft: Ein gesunder Lebensstil kann das Risiko reduzieren.

BETHESDA. Zur Vermeidung eines Schwangerschaftsdiabetes lohnt es sich, bereits vor der Gravidität gesund zu leben. Frauen mit Normalgewicht, die sich ausgewogen ernähren, Sport treiben und nicht rauchen, haben ein um gut 80 Prozent niedrigeres Erkrankungsrisiko an Gestationsdiabetes als Frauen, die keines dieser Ziele erreichen.

Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Nurses‘ Health Study (NHS) II hervor (BMJ 2014, online 30. September).

Am meisten bringt es, Übergewicht zu vermeiden. Sogar ein BMI im oberen Normbereich (23 bis 24,9) ist demnach schon mit einem signifikant erhöhten Risiko für Gestationsdiabetes verbunden. Aber auch ungesunde Ernährung sowie Bewegungsmangel und Rauchen stellen unabhängige und signifikante Risikofaktoren dar.

Je weniger dieser Risikofaktoren auf eine Frau zutrafen, desto weniger war sie in Gefahr, später einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln.

Frauen, die vorbildlich waren in Bezug auf Ernährung (viel Obst und Gemüse, wenig gesättigte Fettsäuren und rotes Fleisch), Bewegung (pro Woche mindestens 150 Minuten mäßige bis anstrengende körperliche Aktivität) und Rauchverhalten (Abstinenz), hatten ein um 41 Prozent niedrigeres Erkrankungsrisiko als die übrigen Frauen.

Lag auch noch der BMI unter 25, war das Risiko sogar um 52 Prozent vermindert. Verglichen mit Frauen, die keines der vier Kriterien erfüllten, lag die Gestationsdiabetes-Rate bei den schlanken Frauen sogar um 83 Prozent niedriger.

Nimmt man die Häufigkeit der Risikofaktoren in der NHS-IIPopulation als Basis, dann würden bevölkerungsweit 48 Prozent weniger Fälle von Gestationsdiabetes auftreten, wenn die Frauen keinen der vier untersuchten Risikofaktoren aufweisen würden.

Die Zahlen beruhen auf der Analyse von 20.136 Einlingsschwangerschaften bei 14.437 Frauen, von denen 823 erstmals die Diagnose Gestationsdiabetes gestellt worden war. Ihre Lebensgewohnheiten hatten die Frauen alle zwei Jahre in einem Fragebogen protokolliert.

Obwohl es sich bei den Studienteilnehmerinnen um Krankenschwestern handelte, hatten nur 16 Prozent in allen vier Domänen einen gesunden Lebensstil vorzuweisen.

Wie die Studienautoren um Cuilin Zhang von den National Institutes of Health in Bethesda hervorheben, wäre die Gewichtskontrolle die wirksamste Maßnahme, um einen Gestationsdiabetes zu verhindern.

Die Untersuchung belege aber, dass auch übergewichtige und adipöse Frauen ihr Risiko senken könnten, wenn sie ansonsten einen gesunden Lebensstil pflegten. (bs)

[04.11.2014, 11:30:48]
Maren Krüger 
Gestatitonsdeiabetes- eine Cance für mehr Gesundheit von Mutter und Kind
Leider fehlt vielen Gestationsdiabetikerinnen das Problembewusstsein. So können sie auch die Chance nicht nutzen, die die Diagnose Gestationsdiabetes mit sich bringt: Durch eine Lebensstiländerung (anders essen, mehr bewegen), die im übrigen auch noch Spaß bringt und sehr schmackhaft ist,nicht nur den Gestationsdiabetes in den Griff zu kriegen, sondern auch langfristig die eigene und die Gesundheit des Kindes positiv zu beeinflussen.
Die Praxis zeigt, dass es ihnen an Information, Beratung und Unterstützung fehlt, nicht nur während, sondern auch nach der Schwangerschaft. Denn dann ist der Spuk ja nicht vorbei. Es fehlen Ansprechpartner/innen für die betroffenen Frauen und Familien. Dabei wäre die Lebensstilberatung für diese Familien eine echte gesundheitliche Präventionsmaßnahme! Bleibt zu hoffen, dass immer mehr Krankenkassen das erkennen und sich engagieren!
Maren Krüger, Dipl. oec. troph. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »