Ärzte Zeitung, 16.12.2014

Stadtplanung für einen gesunden Lebensstil

Der urbane Lebensstil steigert das Diabetesrisiko. Das Projekt "Cities Changing Diabetes" von Novo Nordisk will jetzt gegensteuern.

KOPENHAGEN. Zu den Ursachen der Diabetes-Pandemie zählt vor allem der urbane Lebensstil mit Bewegungsarmut und Überernährung. Und weltweit locken Mega-Cities immer mehr Bevölkerung an.

"Jeden Monat ziehen fünf Millionen Menschen vom Land in die Städte und erhöhen so ihr Diabetesrisiko um das vier- bis fünffache", hat Lise Kingo von Novo Nordisk bei einer Presseveranstaltung in Kopenhagen gesagt. Das dänische Unternehmen hat daher das Projekt "Cities Changing Diabetes" gestartet.

Mit Partnern wie dem University College of London sowie lokalen Größen aus Bildung, Gesundheitswesen, Wirtschaft, Architektur, Städteplanung und -verwaltung sollen Konzepte entwickelt werden, wie das Leben in der Stadt gesünder gestaltet werden kann, um dem "urbanen Diabetes" Einhalt zu gebieten.

Das Projekt soll in drei Phasen laufen: In der ersten Phase geht es darum, das Problem und Lösungsansätze zu beschreiben. Dafür werden in fünf Großstädten Untersuchungen darüber angestellt, welche Faktoren Adipositas und Diabetes begünstigen oder aber das Gegenteil bewirken.

Ansätze können laut Kingo etwa vielfältige Sportangebote in den Städten sein, Bürogebäude, die körperliche Aktivität fördern, ohne stundenlang im Fitnessraum schwitzen zu müssen, oder aber der unkomplizierte Zugang zu gesundem Essen.

Als sogenannte Fokus-Cities wurden Mexiko City, Kopenhagen, Houston (USA) sowie Shanghai und Tianjin in China ausgewählt.

In Phase zwei werden die Erkenntnisse zwischen den Fokusstädten ausgetauscht und optimiert, um die Ergebnisse dann in Phase drei in Aktionsplänen zu organisieren und in die Welt hinaus zu tragen. (spa)

Mehr Infos: citieschanging-diabetes.com/cities

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »