Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Deutsche Diabetes Gesellschaft

Neue Vorstandsspitze

Professor Baptist Gallwitz ist neuer DDG-Präsident. Er will künftig die medizinische Expertise bei AMNOG-Entscheidungen stärken.

BERLIN. Professor Baptist Gallwitz von der Medizinischen Klinik IV der Universität Tübingen hat bis 2017 die Präsidentschaft der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) übernommen. Neuer Vizepräsident ist Professor Dirk Müller-Wieland von der Asklepios-Klinik St. Georg Hamburg, teilt die DDG mit.

Der neue Präsident will sich für eine stärkere Positionierung der DDG und anderer medizinischer Gesellschaften bei AMNOG-Entscheidungen einsetzen, so die DDG.

"Das Anliegen des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes, einen fairen Arzneimittelwettbewerb zu schaffen, sollte keinesfalls zulasten der Therapiesicherheit unserer Patienten gehen", warnt Gallwitz in der Mitteilung.

Denn ohne die Erfahrungen der behandelnden Ärzte könne keine wissenschaftlich und therapeutisch sinnvolle Entscheidung getroffen werden, welche Medikamente erstattet würden und welche nicht.

Darüber hinaus will Gallwitz den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Versorgungsforschung fördern, um so einen raschen Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Patientenversorgung zu ermöglichen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »