Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Diabetes-Folgen

50.000 Beinamputationen jährlich in Deutschland

Neu-Isenburg. Jedes Jahr werden in Deutschland 50.000 Beine als Folge einer Diabeteserkrankung amputiert - alle 15 Minuten verliert ein Mensch eine Extremität, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). "Diese Zahl ist, auch im internationalen Vergleich, viel zu hoch", wird Professor Ralf Lobmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der DDG zitiert.

 Das Ausmaß der Amputation hat Auswirkungen auf die Lebenserwartung - nur ein Viertel der Patienten überlebt nach einer Majoramputation fünf Jahre, bei der Abtrennung von Fußteilen unterhalb des Knöchels ("Minoramputation") sind es dagegen 80 Prozent.

"Daher fordern wir vor einer Amputation das obligatorische Einholen einer qualifizierten Zweitmeinung", betont der DDG-Experte. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »