Ärzte Zeitung, 22.02.2016
 

Diabetes-Folgen

50.000 Beinamputationen jährlich in Deutschland

Neu-Isenburg. Jedes Jahr werden in Deutschland 50.000 Beine als Folge einer Diabeteserkrankung amputiert - alle 15 Minuten verliert ein Mensch eine Extremität, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). "Diese Zahl ist, auch im internationalen Vergleich, viel zu hoch", wird Professor Ralf Lobmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der DDG zitiert.

 Das Ausmaß der Amputation hat Auswirkungen auf die Lebenserwartung - nur ein Viertel der Patienten überlebt nach einer Majoramputation fünf Jahre, bei der Abtrennung von Fußteilen unterhalb des Knöchels ("Minoramputation") sind es dagegen 80 Prozent.

"Daher fordern wir vor einer Amputation das obligatorische Einholen einer qualifizierten Zweitmeinung", betont der DDG-Experte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »