Ärzte Zeitung online, 09.11.2016

Frauen

Risiko Gestationsdiabetes

Ein Kommentar von Wolfgang Geissel

Frauen mit Gestationsdiabetes (GDM) in der Vorgeschichte sind eine Hochrisikogruppe für Typ-2-Diabetes. Jede zweite Betroffene mit ehemaligem Schwangerschaftsdiabetes erkrankt binnen zehn Jahren nach der Geburt an dieser Diabetesform.

Eine regelmäßige Nachsorge der Frauen ist daher äußerst wichtig. Experten schlagen hier Untersuchungen mit oralen Glukosetoleranztests alle ein bis drei Jahre vor, abhängig vom Risiko. Wird dabei eine Glukosetoleranzstörung diagnostiziert, sollte eine intensive begleitende Lebensstilintervention angeboten werden.

Die gute Nachricht: Ärzte können das hohe Risiko mit solchen Interventionen deutlich verringern, wie das Diabetes Prevention Programm (DPP) ergeben hat. Dort senkten Bewegungsprogramme und gesunde Kost das Typ-2-Diabetes-Risiko um 35 Prozent binnen zehn Jahren.

Nach den Daten mussten elf Betroffene behandelt werden, um eine Erkrankung zu verhindern. Noch etwas wirksamer war eine Prophylaxe mit Metformin, die das Diabetesrisiko um 40 Prozent reduzierte.

Frauen mit gestörter Glukosetoleranz sollte daher ein Programm zur Lebensstiländerung angeboten werden. Lässt sich das nicht umsetzen, ließe sich Metformin "offlabel" verordnen (2x 850mg/Tag).

Experten sprechen sich dafür aus, dass das Antidiabetikum zur Prophylaxe nach Gestationsdiabetes in die Positivliste der Arzneimittelrichtlinie aufgenommen wird. Dies kann man nur unterstützen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »