Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Versorgung

Internisten erarbeiten "Klinik-Kodex"

Wie können die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen die Bedingungen für Ärzte und Patienten verbessern?

WIESBADEN / MANNHEIM. Das Problem ist bekannt: Für den Austausch zwischen Arzt und Patient ist oft wenig Zeit. Statistiken zufolge unterbrechen Ärzte ihre Patienten schon nach 15 Sekunden und stellen vornehmlich geschlossene Fragen, auf die Patienten nur mit "Ja" oder "Nein" antworten können, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Für "offene" Fragen, wie die nach dem Befinden bleibe zu wenig Zeit.

"Die so wichtige ‚Sprechende Medizin‘ kommt häufig viel zu kurz", moniert so auch Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München, Vorsitzende und Kongresspräsidentin der DGIM. "Um sicherzustellen, dass Patienten zukünftig beispielsweise besser über mögliche Risiken von Medikamenten informiert werden, müssen wir im Vergütungs-System Raum für den Austausch mit dem Patienten schaffen."

Neben ihrer Forderung nach einer angemessenen Vergütung für die "Sprechende Medizin" befasst sich die DGIM intensiv mit der Frage, wie die verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen die Bedingungen für Ärzte und Patienten verbessern können. Am Ende der Diskussion soll ein "Klinik-Kodex" stehen. Erste Ergebnisse des "Klinik-Kodex" will Schumm-Draeger aus Anlass des 123. Internistenkongresses in Mannheim vorstellen.

Der diesjährige Internistenkongress steht unter dem Leitthema "Versorgung der Zukunft: Patientenorientiert, integriert und ökonomisch zugleich". Im Mittelpunkt des Kongresses stehen als Themen zum Beispiel: Systemmedizin, Versorgungsforschung, Digital Health, Diabetologie als fächerübergreifende interdisziplinäre Herausforderung und das Curriculum Innere Medizin für Europa. (mal)

Infos zum Kongress vom 29. April bis 2. Mai in Mannheim: www.dgim2017.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »