Ärzte Zeitung online, 19.07.2017

Diabetes Gesellschaft

"Ziele bei alten Diabetikern sind überholt"

Gelockerte Therapieziele sind bei alten Menschen mit Herzkreislauferkrankung und Diabetes nicht mehr aktuell, so die DDG.

BERLIN. Leider werde häufig noch angenommen, dass eine starke Blutzuckersenkung bei herzkranken alten Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne Nutzen und mit einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen behaftet seien, kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in einer Mitteilung. Durch Kombination von Metformin mit dem SGLT-2-Hemmer Empagliflozin oder mit einem GLP-1-Agonisten lasse sich aber ohne erhöhtes Risiko für Unterzuckerung und Gewichtszunahme eine angemessene Blutzuckerkontrolle erreichen, betont die DDG. Die Gesellschaft empfiehlt auch bei alten Menschen HbA1c-Ziele von 6,5 bis 7,5 Prozent.

Therapiekonzepte mit hohen Blutzuckerwerten und niedrigem Aufwand seien angesichts aktueller Studiendaten nicht mehr vertretbar, so die DDG. Die Gesellschaft verweist auf die in der EMPA-REG Outcome Studie belegte herzschützende Wirkung von Empagliflozin. Kürzlich ist eine ähnliche Wirkung auch für den SGLT-2-Hemmer Canagliflozin belegt worden. Auch bei den GLP-1- Agonisten Lirgaglutid und Semaglutid belegen Studienergebnisse eine Reduzierung des Herzinfarkt-Risikos. Nebenwirkungen der Gliflozine wie Pilzinfektionen im Genitalbereich, die zu Beginn der Behandlung auftreten können, sowie eine Übersäuerung des Blutes sind in der Regel gut zu therapieren. Das gilt auch für Übelkeit und Völlegefühl – eine Nebenwirkung der GLP-1-Agonisten.

Die DDG begrüßt daher, dass jetzt eine internationale Diskussion über eine entsprechende Änderung der Behandlungs-Leitlinien begonnen hat. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »