Ärzte Zeitung, 05.09.2017

Digitalisierung

Dringlichster Handlungsbedarf bei Diabetikern

HAMBURG. Für die Indikationen Diabetes mellitus und Herzinsuffizienz besteht aus Sicht der Vertreter der Gesundheitsberufe in puncto Digitalisierung im Hinblick auf die Betreuung chronisch-kranker Patienten dringlichster Handlungsbedarf.

Dies ist ein Ergebnis der Studie Digitalisierungsbarometer der HFH Hamburger Fern-Hochschule, für die Beschäftigte in Medizin, Pflege und Krankenhausverwaltung aus fünf Nationen zu ihren Einstellungen gegenüber der Digitalisierung im Gesundheitswesen befragt wurden.

Das größte Potenzial bei der Digitalisierung schreiben die Versorger in Deutschland der E-Patientenakte inklusive des E-Medikationsplans sowie die Telemedizin und das Telemonitoring zu. Im Bereich des Gesundheitswesens ist die Digitalisierung notwendig, um auf den demographischen Wandel und Fachkräftemangel zu reagieren und den Gesundheitssektor insgesamt zukunftsfähig zu machen, wie die HFH betont.

Allerdings scheinen Unternehmen der Gesundheitswirtschaft oftmals schlecht auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorbereitet zu sein, so die Studie. International ist man sich einig, dass die Verwaltung am besten zu digitalisieren sei, die Pflege am wenigsten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »