Ärzte Zeitung online, 06.09.2017

Diabetesberater

"Jeder dritte Patient wurde nicht geschult"

Viele Diabetiker erhalten aus Mangel an Angeboten keine Schulung. Diabetesberaterinnen fordern daher von der Politik eine bessere Unterstützung.

BERLIN. Fast 30 Prozent der Patienten mit Typ-2-Diabetes erhalten keine Diabetes-Schulung, berichtet der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD). Die Gründe seien vielfältig, unter anderem würden zu wenig Schulungen angeboten.

Der VDBD appelliert daher an die Politik, nichtärztliche Gesundheitsfachkräfte stärker zu unterstützen, indem Leistungen wie Diabetes-Schulungen angemessen vergütet werden. "Um qualifizierte Schulungen anbieten und Diabetespatienten so beim Umgang mit ihrer Erkrankung begleiten zu können, ist diese Berufsgruppe unerlässlich", wird VDBD-Geschäftsführerin Dr. Gottlobe Fabisch in der Mitteilung zitiert.

Der VDBD fordert daher mehr Initiative, um das Berufsbild der Diabetesberaterinnen gesellschaftlich und finanziell aufzuwerten. Dazu gehörten auch eine bundesweite Anerkennung der Weiterbildung zur Diabetesberaterin als eigenständigem Beruf, eine Vereinfachung der Abrechnung von Präventionsleistungen sowie eine adäquate Vergütung von Zusatzleistungen, die das Abrechnungssystem noch nicht abdeckt. Die Anwendung von strukturierten Schulungs- und Behandlungsprogrammen ist in den Disease-Management-Programmen (DMP) der Krankenkassen verankert und in den evidenzbasierten Nationalen Versorgungsleitlinien zur Therapie des Diabetes mellitus gefordert. Trotz Einschreibung in das Disease-Management-Programm Diabetes mellitus galten jedoch bis zum Jahr 2015 nur 71,8 Prozent der Patienten mit Typ-2-Diabetes als geschult. ..(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »