Ärzte Zeitung online, 10.11.2017
 

Autoimmunerkrankungen

Entlastung für Antibiotika

Kommentar von Beate Schumacher

Warum Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes in den Industrieländern deutlich zunehmen, ist ungeklärt. Im Kreis der Verdächtigen taucht aber regelmäßig der steigende Gebrauch von Antibiotika auf. Speziell für Typ-1-Diabetes wurde dieser Verdacht letztes Jahr durch eine Maus-Studie erhärtet. Zuvor hatten einzelne epidemiologische Studien in diese Richtung gewiesen.

Nun sind die Resultate von Tierstudien bloß begrenzt auf den Menschen übertragbar, und retrospektiv ermittelte Zusammenhänge sagen nichts über eine Kausalität. Vielleicht stehen nicht die Antibiotika am Anfang der Entwicklung, sondern die Hyperglykämien, die dann Infektionen und Antibiotikatherapien provozieren. Insofern ist es wichtig, dass die TEDDY-Studie der Frage nach Risikofaktoren des Typ-1-Diabetes bei einer großen Zahl genetisch prädisponierter Kinder prospektiv nachgeht.

Das Ergebnis für Antibiotika ist jetzt negativ ausgefallen: In den ersten vier Lebensjahren bestand kein Zusammenhang zwischen gebräuchlichen Wirkstoffen und der Bildung von Inselzellautoantikörpern. Das ist kein Beweis für die Unbedenklichkeit von Antibiotika, aber ein wichtiges Indiz, das die antibiotische Therapie entlastet und ihren indikationsgemäßen Einsatz bestätigt.

Lesen Sie dazu auch:
TEDDY-Studie: Kein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes durch Antibiose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »