Ärzte Zeitung online, 05.06.2018

Sportmedizin

Bewegung in virtuellen Welten motiviert Diabetiker

Bewegung gehört zur Basis jeder Diabetestherapie. Neue Optionen wie "Exergaming" steigern die Motivation von Patienten. Hypoxietraining bessert zudem die Ergebnisse.

Von Peter Stiefelhagen

Bewegung in virtuellen Welten motiviert Diabetiker

Eine Pflegepatientin radelt durch ihr altes Quartier: Der Videofilm läuft nur weiter, wenn sie sich bewegt.

©Berlin Chemie

BERLIN. Bei Typ-2-Diabetes sind neue Ansätze in der Bewegungs-Therapie gefragt, um die Compliance zu verbessern. Ziel ist dabei, die Trainingsanreize zu verstärken und die Belastbarkeit zu steigern. Professor Christian Brinkmann aus Köln empfiehlt hier zum Beispiel "Exergaming" und Hypoxietraining.

Unter "Exergaming" versteht man Fitness-Spiele für ein Training vor dem Bildschirm. Interaktive Sportgeräte ermöglichen dabei ein echtes "Workout" in einem attraktiven digitalen Gewand. Die sportlichen Aktivitäten in den eigenen vier Wänden können besonders auch für immobile Patienten günstig sein, sagte der Mediziner von der Deutschen Sporthochschule beim Diabetes Kongress 2018. Eine eher eintönige Alternative sei dabei, auf einem Fahrradergometer zu strampeln.

"Exergaming" kann ähnlich effektiv sein wie konventioneller Sport. "Dazu gibt es bereits einige wissenschaftliche Daten", berichtete Brinkmann. Bei der Mehrzahl der Spiele werde eine moderate sportliche Aktivität erreicht, das heißt, der mittlere Sauerstoffverbrauch steige im Vergleich zu Ruhebedingungen um das zwei- bis dreifache. Im Vergleich mit einem konventionellen Fahrradergometer schnitt "Exergaming" etwas schlechter ab.

Studie: signifikante Abnahme des  HbA1c-Wertes

In einer randomisierten Studie bei Typ-2-Diabetikern führte "Exergaming" zu einer signifikanten Abnahme des HbA1c-Wertes, zudem wurden das Wohlbefinden gesteigert sowie die kognitive Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität verbessert. Insgesamt habe sich nach einer dreimonatigen "Exergaming"-Intervention ein eindeutiger Trainingseffekt nachweisen lassen. So stiegen die Werte der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2 peak) und das HDL an. LDL und Blutzucker verringerten sich. Ein mit einer Computerspielkonsole unterstütztes Training besserte bei Diabetikern außerdem die Fähigkeit, das Gleichgewicht zu halten.

"Wünschenswert sind neue patientengerechte Spiele und Programme mit klar unterschiedlichen Belastungsniveaus, die Fitness-Level-adjustiert sind und ein individualisiertes Training ermöglichen und die auch für betagte Patienten leicht bedienbar sind", so Brinkmann.

Hypoxie zur Verbesserung der Trainingseffekte?

Die Trainingseffekte hofft man mit Hypoxie eventuell im Wechsel mit Hyperoxie verbessern zu können. In einer Untersuchung bei Typ-2-Diabetikern zeigte eine Dauerbelastung unter Hypoxie (60 Minuten, 90 Prozent anaerobe Schwelle, 3100 m) eine im Vergleich zu Bewegung mit Normoxie effektivere Wirkung auf den Blutzuckerspiegel, und zwar durch eine Verbesserung der Insulinsensitivität. Auch die anderen Faktoren des metabolischen Syndroms wurden günstig beeinflusst.

Doch ist Sport auch herzkranken Diabetikern zu empfehlen? Besonders Diabetiker mit diastolischer Herzinsuffizienz profitieren, weil hier die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten sehr begrenzt sind, berichtete Professor Michael Lehrke von der kardiologischen Universitätsklinik in Aachen bei dem Kongress. In einer Studie habe man eine günstige Wirkung für ein regelmäßiges Belastungstraining nachweisen können, VO2 max und die maximale Belastbarkeit stiegen an. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass bei einer vorhandenen Koronarstenose ein regelmäßiges Belastungstraining die Kollateralenbildung stimuliert und somit auch die Belastbarkeit verbessert.

"Was ist Exergaming"?

» Wortschöpfung: Setzt sich aus "exercise" (Training) und "game" (Spiel) zusammen.

» Intention: Faszination von Computerspielen wird mit echtem Sport verbunden.

» Training: Je nach System werden Bewegungen auf Fahrradergometern, Laufbändern oder Sensorböden registriert und in ein Videospiel übertragen. Sogar Wettkämpfe über das Internet sind möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »