Ärzte Zeitung online, 04.09.2018

Registerdaten

Normale Lebenserwartung ist bei Diabetes möglich

BERLIN. Halten Typ-2-Diabetiker Blutdruck-, Blutfett-, Blutzucker- und Nierenwerte im Zielbereich und verzichten sie aufs Rauchen, liegt ihre Lebenserwartung auf nahezu demselben Niveau wie bei Menschen ohne Diabetes. Auch das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall ist dann ähnlich, ergab eine Studie mit Daten aus dem Schwedischen Nationalen Diabetes Register. Angaben zu 271.174 Typ-2-Diabetikern waren mit denen einer Kontrollgruppe von 1.355.870 Patienten ohne Diabetes verglichen worden (NEJM 2018; 379: 633).

Ergebnis: Typ-2-Diabetiker mit allen Werten im Zielbereich hatten ein fast identisches Sterberisiko und ein etwa gleiches kardiovaskuläres Risiko wie die Kontrollgruppe. Dauerhaft erhöhter Blutzucker birgt danach das höchste Risiko für Herz- und Hirnfarkt, teilt die DDG mit. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.09.2018, 10:11:17]
Dr. Hartwig Raeder 
Hinweis
Ältere Diabetiker sollen wohl wegen ihrer häufigeren Arztbesuche sogar eine größere mittlere Lebenserwartung als Nichtdiabetiker haben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »