Neues Newsletter-Thema buchbar!

Frauengesundheit

Erweitern Sie Ihren individuellen Themenmix im kostenlosen Newsletter der Ärzte Zeitung mit dem neuen Themenfeld Frauengesundheit. Einfach in der Newsletterverwaltung auf springermedizin.de hinzubuchen oder dort - nach einfacher Registrierung - den Newsletter erstmals bestellen.

Ärzte Zeitung online, 26.08.2019

Ungewollt kinderlos

Was tun, wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt?

Ist eine Schwangerschaft trotz intensiver Bemühungen nach einem Jahr nicht eingetreten, sollte eine Funktionsstörung der Schilddrüse oder ein polyzystisches Ovar-Syndrom (PCOS) abgeklärt werden, erinnert der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN)

run01_7983363-A.jpg

Schwanger oder nicht? Erfüllt sich der Kinderwunsch über ein Jahr lang nicht, sollte mit der Ursachensuche beim Facharzt begonnen werden.

© Getty Images/iStockphoto

STUTTGART. Schätzungen zufolge sind etwa 1,5 Millionen Frauen zwischen 30 und 50 Jahren in Deutschland ungewollt kinderlos. An einem PCOS mit oft ausbleibender Regelblutung, einem Überschuss an männlichen Hormonen und Zysten an den Eierstöcken leiden etwa vier bis zwölf Prozent der gebärfähigen Frauen in Deutschland. Und unter Frauen mit einer Schilddrüsen-Unterfunktion haben bis zu 60 Prozent ebenfalls eine unregelmäßige Monatsblutung. „Davon sind wiederum etwa dreizehn Prozent unfruchtbar“, erinnert BDN-Experte Professor Matthias Schmidt, Nuklearmediziner an der Universität Köln, in einer Mitteilung des BDN.

Grundsätzlich gilt: Ein niedriger TSH-Wert erhöht die Chancen auf eine Schwangerschaft. „Wir wissen, dass eine Schwangerschaft am besten bei einem TSH-Wert unter 2,5 Milli-Einheiten pro Liter eintritt“, ergänzt Privatdozentin Dr. Beate Quadbeck, Endokrinologin aus Düsseldorf. Dieser Wert sei ideal für alle Frauen mit Kinderwunsch. Sie rät vor allem Frauen mit familiärer Vorbelastung für eine Schilddrüsenentzündung zu einer Untersuchung der Schilddrüse.

Gleiches gelte für Frauen, die an einer Autoimmunerkrankung leiden – etwa Typ-1-Diabetes –, da diese zu Schilddrüsenproblemen wie Hashimoto-Thyreoiditis neigten. Und bei Frauen mit Kinderwunsch, die zwar bereits ein Kind haben, dann aber nicht mehr zum zweiten Mal schwanger werden, könnte eine Post-Partum-Thyreoiditis als Ursache vorliegen. Auch diese lasse sich gut mit einem TSH-Test klären.

„Liegen die TSH-Werte bei bestehendem Kinderwunsch zu hoch, helfen Levothyroxin-Tabletten, um den Erfolg für eine Schwangerschaft zu steigern“, erklärt Schmidt. Die genauen Zusammenhänge seien zwar noch nicht erforscht. Es werde jedoch angenommen, dass der TSH-Wert Einfluss auf die Nidation des Embryos in die Gebärmutter hat. So seien TSH-Rezeptoren in der Gebärmutterschleimhaut vorhanden, die meisten fanden sich in Untersuchungen in der Einnistungsphase. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.08.2019, 13:32:17]
Dr.med. Elisabeth Grunwald 
Würde als erstes
ein Spermiogramm machen lassen, bevor ich an der Frau rumbastele.
Dann sieht man weiter.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »