Ärzte Zeitung, 20.01.2005

Hamamelis-Salbe pflegt alternde Haut

Salbe eignet sich auch bei Hautproblemen bei Kortison- oder Diuretika-Therapie

HAMBURG (grue). Bei älteren Menschen kann eine medikamentöse Langzeittherapie die natürlichen Alterungsvorgänge der Haut verstärken und beschleunigen. Ein Verzicht auf diese Medikamente kommt dennoch selten infrage. Für Patienten mit solchen Hautproblemen eignet sich zur täglichen Hautpflege eine fettreiche Salbe mit dem pflanzlichen Wirkstoff Hamamelis virginiana, sagt Dr. Waltraud Hartmann aus München.

Blätter und Zweige des als Zaubernuß bekannten Hamamelis-Strauchs sind ein bewährtes Naturheilmittel, das in der Ethno-Medizin Nordamerikas seit jeher bei Haut- und Halsentzündungen angewandt wird. Schon vor 125 Jahren kam in Deutschland ein Hamamelis-Salben-Präparat auf den Markt.

Bis heute sei die Hamamelis® Wund- und Heilsalbe Bestandteil der Hausapotheke, sagte die Fachärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilkunde bei einer Veranstaltung des Unternehmens Spitzner in Hamburg. Die fettreiche Salbengrundlage wirke rückfettend und spende Feuchtigkeit, das Hamamelis-Destillat wirke adstringierend und entzündungshemmend.

Sie empfehle die Salbe zur Pflege der typischen "Altershaut", dem Synonym für trockene, schuppende, rissige und juckende Haut. Dieser Begriff sei allerdings irreführend, so Hartmann, denn nicht nur Licht und Zeit ließen die Haut altern. "Auch viele systemisch wirkende Medikamente strapazieren die Haut, was allerdings selten als Problem erkannt wird".

Das gelte zum Beispiel für eine Kortison-Therapie, die bekanntlich die Haut dünn und verletzlich macht. Diuretika, ein anderes Beispiel, trockneten ihrem Wirkmechanismus entsprechend die Haut aus, verstärken die Schuppung und erhöhen den Juckreiz, so Hartmann.

"Für Patienten mit solchen Hautproblemen ist die Hamamelis-Salbe ideal", so Hartmann. "Sie wird morgens und abends dünn aufgetragen und verbessert nachhaltig das Hautbild".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »