Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Vorzeitiges Altern von Hautzellen ist reversibel

BETHESDA (ple). US-Krebsforscher haben einen Weg gefunden, um das vorzeitige Altern der Haut aufzuhalten und rückgängig zu machen - zumindest in der Zellkultur.

In ihren Untersuchungen verwendeten die Forscher der US-Gesundheitsinstitute in Bethesda im Staat Maryland Fibroblasten der Haut von Kindern mit Hutchinson-Gilford-Syndrom (Progerie), das sie vorzeitig vergreisen läßt. Die Kinder waren zwischen zehn und 14 Jahre alt.

Wie die Wissenschaftler heute in der Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten, haben sie eine Methode entwickelt, mit der sich der Defekt in den Zellen beheben läßt. Dazu entfernten die Forscher das ursächlich am vorzeitigen Altern beteiligte mutierte Protein aus den Zellen.

Erreicht haben die Wissenschaftler das, indem sie mit Hilfe von kurzen DNA-Ketten den fehlerhaften Zusammenbau des Eiweißmoleküls korrigierten. Durch kleine Elektroimpulse schleusten sie in der Kulturschale die hilfreiche DNA in die Zellen der Patienten.

Die Erkenntnisse könnten eines Tages für die Entwicklung eines Mittel gegen Falten genutzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »