Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Experten warnen vor übertriebenem Sonnenschutz

HAMBURG (dpa). Etwa die Hälfte der Menschen in Deutschland ist nach Ansicht von Expertenen von einem Vitamin-D-Mangel betroffen.

"Ein Grund ist zu wenig Sonnenlicht etwa durch übermäßige Arbeit im Innenbereich oder übertriebenen Sonnenschutz", sagte Professor Jörg Reichrath vom Universitätsklinikum Homburg/Saar im Vorfeld einer Tagung in Hamburg.

Wegen des Hautkrebsrisikos herrsche bisweilen eine regelrechte Angst vor der Sonne, sagte Professor Michael F. Holick vom Boston Medical Center in den USA. Die Bildung von Vitamin D erfolgt jedoch in der Haut nur unter dem Einfluß von Sonnenlicht.

Über das Blut gelangt Vitamin D in die Leber und die Nieren, wo es in eine für den Körper nützliche Form umgewandelt wird. "Übertriebener Sonnenschutz oder die Flucht vor jeglicher Sonne verhindern die Bildung von Vitamin D und schaden dem Körper."

Auch Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel wie Fisch, Milch und Getreide könnten zur Versorgung des Körpers mit Vitamin D beitragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »