Ärzte Zeitung, 24.05.2005

Männer mit Glatze für Studie gesucht

BONN (eb). Veränderungen im Bauplan für den Androgen-Rezeptor können, wie gestern berichtet, an der frühen Glatzenbildung beteiligt sein. Bonner und Düsseldorfer Forscher vermuten, daß es aber noch weitere Gene gibt, die an dem Haarausfall beteiligt sind.

Für eine klinische Studie dazu suchen die Wissenschaftler um Professor Markus Nöthen vom Life & Brain Zentrum der Universität Bonn jetzt noch Männer mit einer Glatze. Nach Angaben von Privatdozent Roland Kruse von der Universitätshautklinik in Düsseldorf können Männer unter 40 mit weit fortgeschrittenem Haarausfall daran teilnehmen.

Günstig sei auch, wenn ein Bruder ebenfalls frühzeitig eine Glatze bekommen hat und wenn die Eltern zur Entnahme einer Blutprobe bereit wären.

Weitere Infos zur Studie gibt es bei: Professor Markus Nöthen, Life & Brain Zentrum der Universität Bonn, Tel.: 0228/6 88 54 04 oder elektronisch per E-Mail: markus.noethen@uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »