Ärzte Zeitung, 23.05.2007

Ärzteratgeber zu Kopflaus-Befall neu erschienen

BERLIN (eb). Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat seinen Ärzte-Ratgeber zum Kopflaus-Befall aktualisiert. Für die Therapie wird dabei folgendes Vorgehen empfohlen: Am Tag der Diagnose (Tag 1) soll mit einem geeigneten Insektizid behandelt werden. Weil bis zum 8. Tag noch Larven nachschlüpfen und ab dem 11. Tag junge Weibchen bereits neue Eier ablegen können, ist eine Wiederholungsbehandlung am Tag 9 oder 10 nötig. Ergänzend wird mehrfaches nasses Auskämmen mit Haarpflegespülung und Läusekamm empfohlen. Allein diese Maßnahme an den Tagen 1, 5, 9 und 13 habe in einer Studie bei knapp zwei Drittel der Kinder zur Entlausung geführt.

Eltern müssen nach dem Infektionsschutzgesetz Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen auf den Lausbefall der Kinder hinweisen.

Den Ärzte-Ratgeber und mehr Infos: www.rki.de unter "Infektionskrankheiten A-Z" und "Kopflausbefall".

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2166)
Dermatologie (2940)
Organisationen
RKI (2013)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »