Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Stipendium für Forschung zu Haarausfall

MÜNCHEN (ars). Das MSD-Stipendium 2008 für Dermatologie geht an Dr. Antonia Todorova aus München.

In ihrem Projekt will sie ein Vitamin-D-Derivat als neues lokales Medikament bei Alopecia areata erforschen, wie das Unternehmen mitteilt. Diese Form des Haarausfalls ist eine Autoimmunerkrankung des Haarfollikels.

Vitamin D wirkt auf sie antientzündlich und immunmodulatorisch und steuert deren Wachstum. Das könnte auch für den Vitamin-D-Abkömmling Calcipotriol gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »