Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bei Neurodermitis sind Textilien mit Silber günstig

HERSBRUCK (ars). Silberwäsche sollte das Behandlungsspektrum bei atopischer Dermatitis sowie beim Hand- und Fußekzem ergänzen, fordern Dermatologen aus Hersbruck (Akt Dermatol 34, 2008, 257).

Die 125 Patienten ihrer Studie bewerteten die antibakteriell wirkenden Fasern positiv: 57 Prozent berichteten über eine deutliche Linderung des Juckreizes, 40 Prozent über eine deutliche Besserung des Schlafs, mehr als die Hälfte schätzte die Kleidung als Kratzschutz, bei über drei Viertel der Patienten besserte sich das Hautbild deutlich. Zudem waren die medizinischen Textilien angenehm zu tragen, fanden zwei Drittel der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »