Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bei Neurodermitis sind Textilien mit Silber günstig

HERSBRUCK (ars). Silberwäsche sollte das Behandlungsspektrum bei atopischer Dermatitis sowie beim Hand- und Fußekzem ergänzen, fordern Dermatologen aus Hersbruck (Akt Dermatol 34, 2008, 257).

Die 125 Patienten ihrer Studie bewerteten die antibakteriell wirkenden Fasern positiv: 57 Prozent berichteten über eine deutliche Linderung des Juckreizes, 40 Prozent über eine deutliche Besserung des Schlafs, mehr als die Hälfte schätzte die Kleidung als Kratzschutz, bei über drei Viertel der Patienten besserte sich das Hautbild deutlich. Zudem waren die medizinischen Textilien angenehm zu tragen, fanden zwei Drittel der Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »