Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bei Neurodermitis sind Textilien mit Silber günstig

HERSBRUCK (ars). Silberwäsche sollte das Behandlungsspektrum bei atopischer Dermatitis sowie beim Hand- und Fußekzem ergänzen, fordern Dermatologen aus Hersbruck (Akt Dermatol 34, 2008, 257).

Die 125 Patienten ihrer Studie bewerteten die antibakteriell wirkenden Fasern positiv: 57 Prozent berichteten über eine deutliche Linderung des Juckreizes, 40 Prozent über eine deutliche Besserung des Schlafs, mehr als die Hälfte schätzte die Kleidung als Kratzschutz, bei über drei Viertel der Patienten besserte sich das Hautbild deutlich. Zudem waren die medizinischen Textilien angenehm zu tragen, fanden zwei Drittel der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »