Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Neurodermitis ist schlecht für die Psyche

DRESDEN (eb). Privatdozent Dr. Jochen Schmitt vom Uniklinikum Dresden liefert einen weiteren Beleg dafür, dass frühkindliche Neurodermitis die seelische Gesundheit gefährden kann.

Daten von 6000 Kindern belegen, dass bei 10-Jährigen das Risiko für Störungen der Psyche deutlich höher ist, wenn sie in den ersten beiden Lebensjahren an Neurodermitis litten ("Journal of Allergy and Clinical Immunology").

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »