Ärzte Zeitung, 18.12.2011

Anlage produziert künstliche Haut

STUTTGART (dpa). Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft haben eine Anlage entwickelt, die Haut züchtet. Als Zelllieferanten dienen dabei Vorhäute von bis zu vier Jahre alten Jungen.

Auf Gewebekulturplatten wächst daraus die neue Haut auf einer Kollagenschicht, so Andreas Traube, Diplom-Ingenieur am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA).

Die künstliche Haut soll Tests für Arzneien, Chemikalien oder Kosmetika vereinfachen und Tierversuche unnötig machen. Als mögliche Anwendungsfelder werden Forschung zu Krebs, Pigmentstörungen, Allergien oder Pilzinfektionen genannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »