Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Neurodermitis-Patientin muss selbst zahlen

Wer soll für die Basispflege bei Neurodermitis zahlen? Der GBA entschied: nur der Patient. Das Bundessozialgericht pflichtet dem bei - für die Cremes sei kein Nutzen erwiesen.

Neurodermitis Patienten müssen Cremes selbst zahlen

Neurodermitis: Die Basispflege muss selbst gezahlt werden.

© farbkombinat / Fotolia.com

KASSEL (mwo). Die rund sechs Millionen Neurodermitis-Patienten in Deutschland haben keinen Anspruch auf Kostenübernahme ihrer Basispflegetherapie durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat dies rechtmäßig abgelehnt, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Geklagt hatte eine 38-jährige, an schwerer Neurodermitis erkrankte Frau aus Sehnden bei Hannover. Nach eigener Einschätzung benötigt sie fettende und entzündungshemmende Cremes für durchschnittlich 510 Euro im Monat, um Krankenhausaufenthalte oder sogar Arbeitsunfähigkeit zu vermeiden.

Eine laut Gesetz mögliche Ausnahme für die Kostenerstattung hatte der GBA allerdings wegen fehlender Studien über die Wirksamkeit der Basispflege abgelehnt. Die beklagte DAK Gesundheit betonte, dass sie daran gebunden sei.

Nutzen nicht bewiesen

Der Erste Senat des BSG sah dies genauso. Die Basispflege gehöre nach den geltenden Bestimmungen nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, und der GBA habe rechtmäßig keine Ausnahme zur Kostenübernahme beschlossen.

Solange ein zusätzlicher Nutzen der Arzneimittel nicht nachgewiesen sei, dürften die Patienten auf vergleichbare, aber preiswertere kos metische Pflegemittel verwiesen werden.

Dies verstoße auch nicht gegen das Grundgesetz. Bei schweren Verlaufsformen würden die Kassen die Behandlung mit entzündungshemmendem Kortison oder anderen Medikamenten übernehmen.

Der Qualität der Arzneimittel und der Schwere der Krankheit werde mit den bestehenden Regelungen in verhältnis mäßiger Weise Rechnung getragen.

Az.: B 1 KR 24/10 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.03.2012, 17:18:49]
Dr. Elisabeth Rowe 
Warum wurde dieses Foto für diesen Artikel gewählt?
Die Arzneimittel, um die es hier geht, sind zur Behandlung für Kinder bis 12 Jahre durchaus erstattungsfähig.
Dr. med. Elisabeth Rowe
Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »