Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Tätowiermittel: Im Saarland viele Beanstandungen

SAARBRÜCKEN (kud). Bei einer Schwerpunktüberprüfung von Tätowiermitteln sind im Saarland 10 von 16 Proben beanstandet worden.

Die Aktion fand in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres statt. Dabei überprüfte das Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz zwölf Tätowierfarben und vier Permanent make-up-Farben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren alle Produkte mikrobiologisch einwandfrei. Allerdings habe ein Make-up eine hohe Belastung mit Schwermetallen aufgewiesen.

Der Hersteller habe inzwischen für alle Produkte mit verunreinigtem Pigment eine Rückrufaktion gestartet. Zwei schwarze Farben seien mit polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet gewesen.

Das Landesamt habe deshalb Warnmeldungen verfasst. Die übrigen Beanstandungen betrafen laut Ministerium die für Kosmetika unerlaubte Verwendung von Benzisothiazolinon als Konservierungsstoff, den Einsatz von nicht gelisteten Farbpigmenten und in einem Fall einen Mangel bei der Kennzeichnung.

In Zukunft sind weitere Überwachung und Kontrolle von Tätowiermitteln an der Saar geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »