Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Arzneien werden oft aus Sorglosigkeit nicht genommen

NEU-ISENBURG (Smi). Warum nehmen Herzpatienten selbst lebenswichtige Medikamente häufig nur sporadisch ein oder lassen sie ganz weg? US-Kardiologen haben auf diese Frage eine simple Antwort gefunden: Meist vergessen diese Patienten die Einnahme ihrer Arzneien.

Kim A. Eagle, Direktor des Herzzentrums an der University of Michigan, hat 154 seiner Patienten befragt und darüber auf dem ACC in New Orleans berichtet. Wie die Universität im Internet mitteilt, waren die meisten Patienten auf ASS, ACE-Hemmer, Beta-Blocker, Lipid-Senker und Statine eingestellt worden.

Sechs Monate nach ihrer Entlassung aus der Klinik wurden sie danach befragt, wie regelmäßig sie ihre Arzneien einnahmen. Etwa die Hälfte gaben zum Teil gravierende Versäumnisse zu. Die meisten nannten Vergeßlichkeit als Grund. Sorglosigkeit kam gleich dahinter. Wenige setzten ein Präparat ab, weil sie sich besser fühlten, andere, weil sie die Nebenwirkungen nicht ertrugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »