Ärzte Zeitung, 01.06.2004

In Studie werden Herzrisiken junger Menschen erfaßt

NEU-ISENBURG (eb). In Frankfurt am Main läuft derzeit die epidemiologische "Test 2B fit"-Studie, in der bei jungen Menschen der Einfluß von Lebensstil, körperlicher Aktivität und Veranlagung auf Insulinsensitivität und endotheliale Dysfunktion geprüft wird. Ziel ist es, Hochrisikogruppen zu definieren, die besondere Prävention brauchen.

Wie das Unternehmen Takeda mitteilt, das die Kohortenstudie unterstützt, sind aussagefähige Daten nötig, um Präventionsstrategien gegen den wachsenden Anteil kardiovaskulärer Risikopatienten zu entwickeln. Teilnehmer der Studie sind 200 gesunde Berufsschüler aus Frankfurt am Main im Alter von 15 bis 20 Jahren.

Unter anderem werden bei ihnen Nüchternblutzucker-Werte, Insulinspiegel, die flußabhängige Vasodilatation der Arteria brachialis als Maß der Gefäßelastizität und die Intima-Media-Dicke verschiedener Arterien erfaßt. Studienleiter ist Privatdozent Thomas Konrad vom Institut für Stoffwechselforschung in Frankfurt/Main. Der Beobachtungszeitraum endet im Juni, Ergebnisse werden noch diesen Sommer erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »