Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Sogar kleine zerebrale Ischämien gefährden Patienten bereits stark

Patienten mit TIA oder kleinem Schlaganfall / Häufig erneute Gefäß-Komplikationen

UTRECHT (Rö). Bei der Sekundärprävention von Patienten mit zerebralen Ischämien gibt es nach Ansicht niederländischer Neurologen noch Nachholbedarf. Denn sie haben in einer Studie ermittelt, daß innerhalb von zehn Jahren nach einer TIA oder einem kleinen Schlaganfall jeder zweite Patient einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommt oder stirbt.

Sekundärprävention soll helfen, solche Notfälle zu verhindern. Foto: AOK

An der Langzeit-Kohortenstudie der Universität Utrecht nahmen 2473 Patienten nach transitorischer ischämischer Attacke oder leichtem Schlaganfall teil (Lancet, 365, 2005, 2098). Nach zehn Jahren wurde Bilanz gezogen. Dafür standen Daten von 2447 Patienten zur Verfügung. Zu diesem Zeitpunkt waren 60 Prozent der Patienten gestorben, dreiviertel davon an einer kardiovaskulären Ursache. Und die Zehnjahres-Rate für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall lag bei 54 Prozent.

Die niederländischen Neurologen haben in der Studie auch untersucht, welche Faktoren mit einer besonders hohen Gefährdung für ein vaskuläres Ereignis und für den Tod einhergehen. Ein im Vergleich zum Durchschnitt der Studienpopulation mehr als dreifach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, wie es zu erwarten war, Patienten über 65 Jahre. Verdoppelt war das Risiko bei Diabetikern.

Nahezu verdoppelt war das Risiko bei Patienten mit Claudicatio, bei Patienten, die an peripheren Gefäßen operiert worden waren, und bei veränderten Q-Wellen im Elektrokardiogramm, was dafür spricht, daß diese Patienten schon einmal einen Herzinfarkt hatten. Für ein erhöhtes Risiko zu sterben, ergaben sich die gleichen Risikofaktoren wie für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »