Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Ein kleiner, aber starker Defibrillator

Der Defibrillator - kosmetisch kaum störend.

Foto: Immanuel Diakonie Group

BERNAU (ars). Am Herzzentrum Brandenburg in Bernau ist einer 38-jährigen Patientin ein neuartiger Defibrillator eingesetzt worden.

Mit 12 mm Höhe und der Größe von anderthalb Streichholzschachteln sei es das kleinste und leistungsstärkste Gerät, das weltweit angeboten werde, so eine Mitteilung.

Die erreichbare Stromstärke erhöhe die Leistungsfähigkeit der Träger und die Sicherheit in Notsituationen. Unter lokaler Anästhesie wurde es mit einem 4 cm langen Schnitt unterm Schlüsselbein implantiert, die Patientin konnte die Klinik nach zwei Tagen verlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »