Ärzte Zeitung, 12.08.2009

16 Prozent sterben an Trägheit

zur Großdarstellung klicken

Foto: Spauln ©www.fotolia.de

TORONTO (mut). Etwa 16 Prozent der Menschen in westlichen Ländern sterben vorzeitig, weil sie sich zu wenig bewegen. Darauf haben US-Forscher beim Kongress der American Psychological Association in Toronto in Kanada hingewiesen.

Die Wissenschaftler um Dr. Steven Blair von der University of South Carolina hatten Daten von knapp 41 000 Menschen analysiert, die seit 1970 an einer Langzeitstudie teilnahmen oder noch teilnehmen. Sie fanden heraus, dass Männer, die moderat Sport treiben, im Schnitt sechs Jahre länger leben als träge und inaktive Männer. Und körperlich fitte Frauen haben den Daten zufolge ein 55 Prozent geringeres Brustkrebsrisiko als inaktive Frauen.

Insgesamt berechneten die Forscher, dass sich mit 30 Minuten Bewegung am Tag jeder sechste Todesfall zunächst vermeiden ließe - vor allem durch eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »