Ärzte Zeitung, 12.08.2009

16 Prozent sterben an Trägheit

zur Großdarstellung klicken

Foto: Spauln ©www.fotolia.de

TORONTO (mut). Etwa 16 Prozent der Menschen in westlichen Ländern sterben vorzeitig, weil sie sich zu wenig bewegen. Darauf haben US-Forscher beim Kongress der American Psychological Association in Toronto in Kanada hingewiesen.

Die Wissenschaftler um Dr. Steven Blair von der University of South Carolina hatten Daten von knapp 41 000 Menschen analysiert, die seit 1970 an einer Langzeitstudie teilnahmen oder noch teilnehmen. Sie fanden heraus, dass Männer, die moderat Sport treiben, im Schnitt sechs Jahre länger leben als träge und inaktive Männer. Und körperlich fitte Frauen haben den Daten zufolge ein 55 Prozent geringeres Brustkrebsrisiko als inaktive Frauen.

Insgesamt berechneten die Forscher, dass sich mit 30 Minuten Bewegung am Tag jeder sechste Todesfall zunächst vermeiden ließe - vor allem durch eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »