Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Atherosklerose gab es schon im alten Ägypten

NEU-ISENBURG (eis). Fettes Essen von den Opfergaben aus den Tempeln hat bei altägyptischen Priestern und ihren Familien zu Atherosklerose geführt, berichten britische Forscher (Lancet 375, 2010, 718). Sie haben die Gefäße von 60 Mumien mit Röntgenbildern und rehydrierten Gewebeproben analysiert und bei Priestern klare Belege für blockierte Arterien und Gefäßschäden gefunden. Priester hätten sich im Vergleich zur Bevölkerung besonders fett ernährt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »