Ärzte Zeitung, 18.11.2013

Metformin

Zweifel am Herzschutz bei Nicht-Diabetikern

Ist Metformin eine Option, um Nicht-Diabetiker besser vor kardiovaskulären Ereignissen zu schützen? Eine neue Studie nährt Zweifel.

GLASGOW. Was soll ein Antidiabetikum wie Metformin bei Nicht-Diabetikern eigentlich Günstiges bewirken, wird sich so mancher fragen. Bei der Klärung hilft ein Blick in die Geschichte der Diabetesforschung.

In der UKPDS-Studie konnte unter anderem gezeigt werden, dass Metformin bei übergewichtigen Diabetikern die Inzidenz von Herzinfarkten um fast 40 Prozent reduzierte. Die Blutzuckersenkung allein schien dafür keine hinreichende Erklärung zu bieten. Könnte Metformin also auch bei Nicht-Diabetikern präventiv wirken?

In der CAMERA-Studie haben die schottischen Forscher bei 173 Patienten mit KHK, aber ohne Diabetes, untersucht, ob Metformin die Progression der Atherosklerose günstig beeinflusst (Lancet Diabetes & Endocrinology 2013, online 7. November).

Maßstab dafür waren Veränderungen der Intima-Media-Dicke in den Karotis-Arterien als Surrogat der Atherosklerose-Entwicklung.

Nach 18-monatiger Behandlung mit Metformin oder Placebo war anhand dieses Parameters kein signifikanter Unterschied im Einfluss auf die Plaque-Entwicklung zwischen beiden Gruppen festzustellen. Auch Risikofaktoren wie Cholesterin- und Triglyzerid-Spiegel sowie der Entzündungsmarker hsCRP blieben unbeeinflusst.

Die Hoffnung muss damit aber noch nicht begraben werden. Möglicherweise war die Studiendauer mit 18 Monaten einfach nur zu kurz. Zur weiteren Klärung bedarf es einer großen prospektiven klinischen Endpunktstudie.

Eine solche wird unter dem Akronym GLINT gerade in Großbritannien angeschoben. Verläuft alles nach Plan, sollen dafür rund 12.000 Hochrisikopatienten mit HbA1c-Werten im oberen Normbereich, die noch nicht unter die Kategorie Diabetes fallen, rekrutiert werden. (ob)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »