Ärzte Zeitung, 24.09.2014
 

Mausmodell

Vitamin D fördert die Gefäßheilung

Niedrige Dosen des Vitamin-D-Hormons können die Heilung von Blutgefäßen beschleunigen, wie jetzt am Mausmodell gezeigt worden ist.

FRANKFURT AM MAIN. Vitamin D unterstützt die Neubildung von Blutgefäßen, wie Frankfurter Wissenschaftler jetzt entdeckt haben (Circulation 2014; 130: 976-986).

Mit dieser Erkenntnis könnte die Therapie bei Krankheiten wie Diabetes verbessert werden, die eine eingeschränkte Gefäßregeneration zur Folge haben, heißt es in einer Mitteilung der Universität Frankfurt. Es handele sich um die erste Studie, die den Zusammenhang von Gefäßregeneration und Vitamin D aufdeckt.

Bisher war bekannt, dass das aus Vitamin-D gebildete Hormon 1,25-Dihydroxycholecalciferol die Kalziumaufnahme im Darm fördert, dem Kalziumverlust im Knochen entgegenwirkt und damit den Knochenaufbau reguliert.

Nun wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von Vitamin D beim Menschen die Menge der im Blut zirkulierenden regenerationsaktivierenden Zellen erhöht, heißt es in der Mitteilung.

Darüber hinaus hätten die Frankfurter Wissenschaftler im Mausmodell belegt, dass niedrige Dosen des Vitamin-D-Hormons die Heilung von Blutgefäßen beschleunigen. Die bei der Zuckerkrankheit stark eingeschränkte Gefäßneubildung ließ sich damit vollständig normalisieren.

Weiterhin haben die Forscher den Mechanismus identifiziert, der einer Gefäßregeneration zugrunde liegt. Das Vitamin-D-Hormon steigere die Produktion eines Signalmoleküls in der Zelle, des Hypoxie-induzierbaren Faktors, teilt die Uni Frankfurt mit. Dieses Protein ist beteiligt an der Bildung wichtiger regenerativer Gewebehormone.

Die Wissenschaftler kommen zum Fazit, dass die Einnahme von Vitamin D bei Patienten mit eingeschränkter Gefäßregeneration wie bei Diabetes erprobt werden sollte.

Mindestens 60 Prozent der Deutschen hätten einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel, so die Mitteilung. Mit einem Mangel an Vitamin D werden etwa auch Osteoporose, Multiple Sklerose oder Herzinfarkt in Verbindung gebracht. (eb)

[24.09.2014, 12:01:14]
Albrecht Ihrig 
Vitamin D fördert die Gefäßheilung
Mir stellt sich schon lange die Frage, warum Vitamin D Untersuchungen Vit D(25-OH) nicht längst in das allgemeine Blutbild mit aufgenommen werden. Zu oft werden veraltete und heute längst überholte Lehrmeinungen nicht umgesetzt. Von Patienten geforderte Vit. D Bluttests als Modeerscheinung abgetan und immer wieder verweigert. Die D3 (z.B. Decristol 20.000 i.E.) Ergänzung ist, entschuldigen sie den Ausdruck, so billig, dass es fast lächerlich anmutet, wenn von Kostenexplosion gewarnt wird. Laborkosten liegen bei ca. 20-30 Euro und die Kosten von z.B: Dekristol bei ca. 22 Euro (Apotheke nur mit Verordnung).
Die frei käuflichen 400-800-1000 i.E. führen zu keinen messbaren Erhöhungen und sind mit zu vielen Zusatzstoffen angereichert und viel zu teuer.
Intelligente Menschen sollten nachvollziehen können, warum international anerkannte Wissenschaftler, Nobelpreisträger, von Vit D3 Ergänzungen in unseren Breiten (Graden) von täglich 2000-4000 i.U. für Gesunde und von bis zu 10.000 i.U. bei "Erkrankten" empfehlen und "Deutsche Hausärzte" sich nicht mal informieren. Oder weshalb wird nicht gemessen ? Mit freundlichem Gruß Albrecht Ihrig
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »