Ärzte Zeitung, 25.06.2015

Bauchaorten-Aneurysma

Auch Frauen sollen zum Screening!

Männern ab 65 beschert ein Ultraschall-Screening auf ein Bauchaorten-Aneurysma mehr Lebenszeit. Frauen seien davon zwar seltener betroffen - dennoch sollten auch sie von dem Angebot profitieren, fordert die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin.

BERLIN. Männer, die sich einmalig einem Ultraschall-Screening zur Erkennung eines BauchaortenAneurysmas unterziehen, haben nachweislich ein vermindertes Sterberisiko. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), wie die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mitteilt.

Die Ergebnisse dieser Nutzenbewertung lassen es also sinnvoll erscheinen, für Männer ab 65 Jahren ein einmaliges Screening durchzuführen, habe das IQWiG resümiert.

Risikopatienten schon ab 55 screenen

Die DEGUM-Experten begrüßen diese Empfehlung. Auch die DEGUM habe sich gegenüber dem GBA klar für Reihenuntersuchungen der Bauchschlagader ausgesprochen, heißt es in der Mitteilung der Fachgesellschaft. Risikopersonen sollten aber bereits ab 55 Jahren untersucht werden.

"Patienten mit Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen oder starke Raucher haben ein deutlich erhöhtes Risiko, bereits in jüngeren Jahren an einem Aneurysma zu erkranken", wird Dr. Clemens Fahrig, Sprecher des DEGUM-Arbeitskreises "Vaskulärer Ultraschall" in der Mitteilung der Fachgesellschaft zitiert.

Außerdem sollten nach Ansicht der DEGUM auch Frauen an dem Programm teilnehmen. "Da sie viel seltener betroffen sind, gibt es über Frauen weniger Daten", erklärt der Chefarzt Innere Medizin und Leiter des Gefäßzentrums am Evangelischen Krankenhaus Hubertus in Berlin.

Dies bedeute aber nicht, dass sie nicht ebenso von einem Vorsorge-Ultraschall profitieren. Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 13 700 Patienten - darunter knapp 2000 weibliche - mit einem Bauchaorten-Aneurysma im Krankenhaus behandelt.

Die DEGUM empfiehlt, das Screening durch gut ausgebildete Angiologen, Gefäßchirurgen, Internisten, Chirurgen sowie Radiologen und Allgemeinmediziner durchzuführen, die mindestens eine Qualifikation der DEGUM Stufe I aufweisen.

Check kostet 25 Euro

"Findet der Erstuntersucher Hinweise auf ein Aneurysma, sollte die weitere Behandlung in einem zertifizierten Gefäßzentrum durchgeführt werden", fordert die Fachgesellschaft.

Die DEGUM weist darauf hin, dass Patienten bereits jetzt die Möglichkeit haben, den Ultraschall-Check für rund 25 Euro auf eigene Kosten vornehmen zu lassen.

Bisher bezahle eine einzige Krankenkasse das Screening für Männer ab 60 Jahren im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung - allerdings nur im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »