Ärzte Zeitung online, 19.05.2017
 

Infarktpatienten

Länger leben mit ED

Kommentar von Robert Bublak

Männer, die einen Herzinfarkt erlitten haben und danach gegen erektile Dysfunktion (ED) behandelt werden, leben im Mittel länger als Infarktpatienten ohne ED-Therapie. Dieses Ergebnis einer schwedischen Studie erscheint paradox; schließlich gilt eine ED vor dem ersten Infarkt als recht zuverlässiger kardiovaskulärer Risikoparameter.

Es liegt nahe, den Befund so zu deuten, dass sexuell aktive Männer – und wer sonst würde sich ein Rezept gegen Erektionsstörungen abholen? – einen robusteren Gesundheitszustand aufweisen. Andere Männer, so könnte man annehmen, haben nach dem Infarkt eben schlimmere Probleme als jene, die unter der Bettdecke auftreten.

Doch Vorsicht: Der mortalitätssenkende Effekt der ED-Therapie war nur für PDE-5-Hemmer, nicht für Alprostadil festzustellen. Die prototypischen Vertreter der PDE-5-Inhibitoren wurden vielleicht nicht umsonst ursprünglich als Mittel gegen Angina pectoris konzipiert. Außerdem war die Wirkung in der Studie dosisabhängig: Mit steigender Zahl der Verordnungen ging die Sterblichkeit nach unten. Das weist durchaus auf eine kausale Beziehung. In welcher Richtung sie verläuft, ist damit freilich nicht gesagt. Lebende haben üblicherweise mehr Sex als Tote – entsprechend mehr Rezepte für PDE-5-Hemmer lösen sie ein.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: ED-Therapie erhöht die Überlebenschance

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »