Ärzte Zeitung online, 19.08.2019

Ernährung

Äpfel und Tee schützen Trinker und Raucher vor Krebs – vielleicht

Flavonoide mindern Risiken für Krebs- und Herztod – etwa durch Tabak und Alkohol.

158a0602_8478468-A.jpg

Apfel und Tee im idyllischen Gegenlicht: Sind die beiden Nahrungsmittel eine gute Kombination gerade für Raucher?

© Cherries / stock.adobe.com

PERTH/KOPENHAGEN. Wegen ihres hohen Gehalts an Flavonoiden mindern Äpfel und Tee offenbar das erhöhte Risiko für Krebs und Herzerkrankungen durch Rauchen oder erhöhten Alkoholkonsum, berichten Forscher im Fachblatt „Nature Communications“ (2019; 10: online 13. August). Die sekundären Pflanzenstoffe unterstützen nach bisherigen Studien zudem die Immunabwehr und könnten somit vor Infektionen schützen.

Das Team um Dr. Nicola Bondonno von der University of Western Australia in Perth und Dr. Frederik Dalgaard von der Universität in Kopenhagen hat Daten von über 56.048 Teilnehmern der Dänischen „Diet, Cancer, and Health“-Kohorte mit Registerdaten des Landes verknüpft. Binnen 23 Jahren waren 14.083 von ihnen gestorben.

Regelmäßiger Konsum von Lebensmitteln mit hohem Flavonoid-Gehalt war dabei mit einer verringerten Sterberate an Krebs und Herzreislauf-Erkrankungen verknüpft. Besonders stark ausgeprägt war dieser Zusammenhang bei Rauchern oder Menschen mit erhöhtem Alkoholkonsum (im Schnitt über 20 g Alkohol am Tag – das sind mehr als 0,5 l Bier ).

Mit Alkohol und Rauchen aufhören am besten

Besonders in den Risikogruppen sollte daher der Verzehr solcher Lebensmittel gefördert werden, betont Erstautorin Bondonno in einer Mitteilung ihrer Universität. Allerdings: „Bei weitem das Beste für die Gesundheit ist es, mit dem Rauchen aufzuhören und den Alkoholkonsum zu reduzieren.“

In der Studie war das Risiko für Krebs- und Herzerkrankungen bei jenen Teilnehmern am niedrigsten, die im Schnitt etwa 500 mg Flavonoide am Tag konsumierten. Dies lasse sich zum Beispiel erreichen mit täglich insgesamt „einer Tasse Tee, einem Apfel, einer Orange, 100 g Blaubeeren plus 100g Brokkoli.“

Das deckt sich mit der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag. Flavonoide wirken entzündungshemmend und fördern so die Gefäßgesundheit. Das könnte die Studienresultate erklären. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »