Ärzte Zeitung, 27.01.2004

Erfolg mit Sartan bei Linksherzhypertrophie

Doppelblind-Studie / Mehr als 200 Hypertoniker erhielten Irbesartan oder Atenolol

SAN DIEGO (pr). In einer Vergleichsstudie hat Irbesartan effektiver als Atenolol strukturelle Veränderungen wie eine Linksherzhypertrophie an Herzen von Hypertonikern reduziert.

Ergebnisse dazu hat Dr. Markus Schneider von der Universität Erlangen bei einer Nephrologie-Tagung in San Diego im US-Staat Kalifornien vorgestellt. Bei den in einer Studie untersuchten Hypertonikern, die den AT-II-Blocker erhalten hatten, hatte sich die linksventrikuläre Masse vermindert, nicht jedoch bei den mit Atenolol behandelten Patienten.

Da frühe strukturelle Veränderungen wie eine erhöhte Intima-Media-Dicke oder eine Zunahme der linksventrikulären Masse das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen erhöhen, sei es wünschenswert, derartige Veränderungen früh zu erkennen und die Patienten entsprechend zu behandeln.

In die Doppelblind-Studie wurden 240 Patienten mit milder oder moderater Hypertonie und erhöhter Intima-Media-Dicke sowie linksventrikulärer Hypertrophie mit Irbesartan (in Deutschland als Aprovel® und Karvea® auf dem Markt) oder mit Atenolol für 18 Monate behandelt. Sie wurden zu Beginn und nach 18 Monaten echokardiographisch und mit einem EKG untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »