Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Losartan schützt vor Aggregation der Thrombozyten

PARIS (gvg). Der Angiotensin II-Rezeptorblocker Losartan hat ausgeprägtere antithrombotische Effekte als bisher angenommen. Dies könnte ein Grund für die in der LIFE-Studie beobachtete verringerte Schlaganfall-Inzidenz unter einer Losartan-Therapie im Vergleich zu Atenolol sein.

"In Studien mit Patienten mit leichter bis mittelschwerer Hypertonie konnte belegt werden, daß sich die Tendenz zur Zusammenlagerung der Blutplättchen durch eine vierwöchige Therapie mit 50 mg Losartan um die Hälfte reduzieren läßt." Das sagte Professor Carlos Ferrario von der Wake Forest University im US-Staat North Carolina beim Europäischen Hypertoniekongreß in Paris.

Dieser antithrombotische Effekt von Losartan (Lorzaar®) sei vor allem auf dessen Metabolite zurückzuführen. Sei man bisher von nur einem gerinnungshemmenden Metaboliten ausgegangen, so habe mittlerweile belegt werden können, daß es ein weiteres Abbauprodukt mit dieser Eigenschaft gibt, das noch stärker wirksam ist. "Es blockiert den Rezeptor für den Botenstoff Thromboxan A2, eine zentrale Substanz bei der Aktivierung der Blutplättchen", so Ferrario bei einer Veranstaltung von MSD.

Von der Bedeutung des antithrombotischen Effekts der Losartanmetaboliten zeigte sich in Paris auch Professor Björn Dahlöf aus Schweden überzeugt, der die LIFE-Studie konzipiert und geleitet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »