Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Creutzfeldt-Preis für Präparat mit Olmesartan

HAMBURG (nke). Der AT1-Rezep-torblocker Votum® (Olmesartan) ist mit dem diesjährigen H.G. Creutzfeldt-Arzneimittelpreis ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis würdigt das H.G. Creutzfeldt-Institut jedes Jahr Arzneimittel, die sich in Klinik und Praxis bewährt haben.

Als "ökonomisches First-line-Therapeutikum mit hohem Zukunftspotential" bezeichnete Professor Günther Linß aus Berlin das ausgezeichnete Medikament in seiner Laudatio. Besonders bemerkenswert sei der schnelle Wirkungseintritt mit vollem blutdrucksenkendem Effekt bereits nach zwei Wochen. Weitere Vorzüge sind nach Angaben von Linß eine sehr gute Kombinierbarkeit, eine hohe Ansprechrate von etwa 75 Prozent, die 24-Stunden-Wirksamkeit sowie die sehr gute Verträglichkeit von Olmesartan.

"Die Rate unerwünschter Wirkungen liegt auf Placeboniveau", so Linß. "Eine Dosisabhängigkeit liegt nicht vor." In Tierversuchen habe sich die Substanz auch als organprotektiv erwiesen, vor allem bei einer gestörten Endothelfunktion. Der ärztliche Leiter der Klinik Henningsdorf empfahl bei Hypertonikern mit Typ 2 Diabetes, diabetischer Mikroalbuminurie, Proteinurie, linksventrikulärer Hypertrophie oder ACE-Hemmer-Unverträglichkeit grundsätzlich einen AT1-Rezeptorblocker. Auch als Monotherapie bei der Initiierung einer Blutdruckbehandlung sei ein Sartan geeignet.

In der Begründung für die Preisvergabe an Olmesartan hob Professor Dieter Müller vom Hamburger Uni-Klinikum die Wirksamkeit und hohe Therapiesicherheit der Substanz hervor sowie die Einsatzmöglichkeit in der Langzeittherapie besonders auch bei alten Patienten. "Olmesartan ist unverzichtbar in der modernen blutdrucksenkenden Therapie", betonte der Jury-Vorsitzende bei der Preisvergabe in Hamburg. Positiv bewertete er auch die gute Relation von Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »