Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Hypertoniker profitieren schon nach kurzer Zeit von Lebensstiländerungen

Studie während eines Rehaprogramms / Kardiovaskuläres Risiko wurde fast halbiert

HANNOVER (mar). Durch Veränderungen des Lebensstils während eines kardiologischen Rehaprogramms läßt sich bei Patienten mit Bluthochdruck bereits in drei bis vier Wochen das kardiovaskuläre Risiko signifikant senken. Dies verdeutlicht eine Studie mit 966 Hypertonikern, die als Poster bei der Hochdruckliga-Tagung in Hannover präsentiert wurde.

Der Nutzen regelmäßiger Bewegung und gesunder Ernährung macht sich schon nach wenigen Wochen beim Blutdruck bemerkbar. Foto: Photodisc

Mit der Studie sollte geklärt werden, inwieweit sich außer der Hypertonie auch andere kardiovaskuläre Risikofaktoren durch Maßnahmen wie regelmäßiges Training und Ernährungsumstellung günstig beeinflussen lassen.

Zu Beginn und am Ende einer mehrwöchigen kardiologischen Reha wurde der Blutdruck mit Gelegenheitsmessung, 24-Stunden-Blutdruckmessung und Ergometrie (100 Watt) kontrolliert. Außerdem wurde anhand eines Risiko-Scores das kardiovaskuläre Risiko bestimmt.

In den Score gingen mit jeweils einem Punkt ein: Alter (> 65 Jahre bei Frauen, > 55 Jahre bei Männern), Rauchen, Bewegungsmangel (weniger als zweimal 30 Minuten Bewegung pro Woche), Diabetes mellitus, Adipositas (BMI > 30 kg / m2) und Gesamtcholesterin (> 200 mg / dl).

Maximal sechs Punkte konnten erreicht werden, wobei 1 Punkt einem geringen und 6 Punkte einem hohen kardiovaskulären Risiko entsprachen.

Bei den 966 hypertonen Teilnehmern wurde durch lebensstilverändernde Maßnahmen während des im Mittel 25 Tage dauernden Rehaprogramms eine klare Verminderung aller Risikofaktoren um insgesamt 49 Prozent erzielt. Dies entspricht einer Senkung des kardiovaskulären Risikos von 3,8 auf 2,1 Punkte, wie die Autoren um Professor Ingomar-Werner Franz von der Rehaklinik Wehrawald in Todtmoos berichten.

Signifikant (p < 0,001) vermindert wurden im einzelnen:

  • der Gelegenheitsblutdruck (von im Mittel 166 / 104 auf 142 / 91 mmHg),
  • der Blutdruck unter Belastung (von 218 / 113 auf 186 / 100 mmHg),
  • der durchschnittliche Blutdruck am Tag (von 138 / 90 auf 132 / 85),
  • der BMI (von 31,5 auf 29,5 kg / m2),
  • das Gesamtcholesterin (von 242 auf 189 mg / dl),
  • das LDL-Cholesterin (von 163 auf 128 mg / dl)
  • und die Triglyzeride (von 178 auf 119 mg / dl).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »