Ärzte Zeitung, 11.03.2005

KOMMENTAR

Betablocker unter Druck

von Peter Overbeck

Sind Betablocker noch als First-line-Therapie für die Behandlung von Hypertonikern zu empfehlen? Diese Frage klingt sicher provokant. Doch die jetzt vorgestellten Ergebnisse der ASCOT-Studie werden wohl dazu führen, daß genau über diese Frage nachgedacht werden wird. Denn die Unterlegenheit der Atenolol-gestützten Therapie in dieser Studie ist nicht wegzudiskutieren.

Schon vor Jahren hat die Deutsche Hochdruckliga die Alphablocker aufgrund von Ergebnissen der ALLHAT-Studie vom First-line-Thron gestoßen. Verglichen damit, was diese Studie an Nachteilen der Alphablocker ergeben hat, sind die Unterschiede zu Lasten der Betablocker-gestützten Therapie in ASCOT - etwa mit Blick auf die Gesamtsterberate - weitaus gravierender.

Die ASCOT-Studie hat nicht primär die Effizienz von Einzelwirkstoffen, sondern die Wirksamkeit von Kombinationen bei Bluthochdruck verglichen. Soviel läßt sich auf Basis ihrer Ergebnisse jetzt schon sagen: Die Betablocker/Diuretika-Kombination ist zumindest für die Behandlung von Hypertonikern mit weiteren Risikofaktoren künftig sicher nicht die beste Wahl.

Lesen Sie dazu auch:
Moderne Blutdrucksenker sammeln Pluspunkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »