Ärzte Zeitung, 20.05.2005

Hochdruckexperte aus Berlin in USA ausgezeichnet

SAN FRANCISCO (eb). Der Nieren- und Hochdruckspezialist Professor Friedrich Luft aus Berlin ist von der US-amerikanischen Gesellschaft für Bluthochdruck (ASH) in San Francisco mit dem Richard Bright Award ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10 000 US-Dollar dotiert.

Luft wurde für die Entschlüsselung der Mechanismen ausgezeichnet, die bei Bluthochdruck die Niere schädigen und schwere Nierenkrankheiten auslösen.

Außerdem würdigte die ASH die Verdienste des Klinikers und Forschers, der die Laborerkenntnisse in die Behandlung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Krankheiten umgesetzt und vor allem junge Ärzte, die auch in der Forschung arbeiten, ausgebildet hat. Das teilte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch mit.

Luft arbeitet an der Franz-Volhard-Klink, Helios Klinikum Berlin-Buch. Die Klinik gehört zur Charité in Berlin. Außerdem leitet Luft eine Forschungsgruppe am Max-Delbrück-Centrum.

Der Preis ist nach dem britischen Arzt Richard Bright (1789 bis 1858) benannt, der als erster erkannte, daß die Niere als Organ geschädigt werden kann. Bright erkannte auch einen Zusammenhang zwischen Nieren- und Herzkrankheiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »