Ärzte Zeitung, 31.10.2005

KOMMENTAR

Auf die Differenz kommt es an

Von Heinz Dieter Rödder

160 / 90 mmHg bei einem 60jährigen - vor noch nicht langer Zeit haben das viele Kollegen für einen optimalen Blutdruck gehalten. Dabei ist aber das KHK-Risiko dreifach erhöht im Vergleich zu 148 / 90 mmHg.

Man möchte es kaum glauben.

Doch dieses neue Ergebnis aus der PROCAM-Studie bestätigt schon ältere Daten aus der Framingham-Studie. Also Daten aus einer Zeit, als noch von einem Erfordernisblutdruck gesprochen wurde, frei nach der Formel 100 plus Lebensalter, und der Blick allein auf dem systolischen Blutdruck bei alten Menschen lag.

Ist aber die Blutdruckdifferenz bei Alten entscheidend, wie jetzt bestätigt wurde, hat das Konsequenzen für die Therapie. Dann wäre es wichtiger, diese Differenz klein zu halten, als den diastolischen Blutdruck unbedingt unter 80 mmHg zu bringen. Das sollte in Studien weiter geklärt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Systole minus Diastole bestimmt bei Alten das Risiko für eine KHK

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1528)
Krankheiten
KHK (2111)
Personen
Heinz Dieter Rödder (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »