Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Kaffee erhöht das Hypertonie-Risiko nicht - Cola schon

BOSTON (Rö). Frauen, die regelmäßig Kaffee trinken, haben nach den Ergebnissen einer großen US-amerikanischen Studie kein erhöhtes Risiko, eine Hypertonie zu bekommen. Anders ist dies bei Frauen, die koffeinhaltige Limonade trinken: Hier ist das Hypertonie-Risiko erhöht.

Dies hat eine neue Analyse der prospektiven Nurses Health Studie, der US-Krankenschwester-Studie, ergeben. Dabei sind Daten von mehr als 150 000 Frauen über zwölf Jahre berücksichtigt worden. Dr. Wolfgang C. Winkelmayer von der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts hat die Daten in "JAMA" (294, 2005, 2330) veröffentlicht.

Danach war bei Frauen, die mindestens vier Gläser oder Dosen koffeinhaltige Limonade - egal ob light oder nicht - tranken, die Hypertonie-Inzidenz 19 Prozent höher als bei denen, die weniger als ein Getränk täglich konsumierten. Wegen der großen Zahlen ist dieses Ergebnis signifikant. Kaffee zu trinken hatte keinen Einfluß. Winkelmayer nimmt an, daß das erhöhte Hypertonie-Risiko nicht mit Koffein zusammenhängt sondern mit einem anderen Stoff.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »