Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Kaffee erhöht das Hypertonie-Risiko nicht - Cola schon

BOSTON (Rö). Frauen, die regelmäßig Kaffee trinken, haben nach den Ergebnissen einer großen US-amerikanischen Studie kein erhöhtes Risiko, eine Hypertonie zu bekommen. Anders ist dies bei Frauen, die koffeinhaltige Limonade trinken: Hier ist das Hypertonie-Risiko erhöht.

Dies hat eine neue Analyse der prospektiven Nurses Health Studie, der US-Krankenschwester-Studie, ergeben. Dabei sind Daten von mehr als 150 000 Frauen über zwölf Jahre berücksichtigt worden. Dr. Wolfgang C. Winkelmayer von der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts hat die Daten in "JAMA" (294, 2005, 2330) veröffentlicht.

Danach war bei Frauen, die mindestens vier Gläser oder Dosen koffeinhaltige Limonade - egal ob light oder nicht - tranken, die Hypertonie-Inzidenz 19 Prozent höher als bei denen, die weniger als ein Getränk täglich konsumierten. Wegen der großen Zahlen ist dieses Ergebnis signifikant. Kaffee zu trinken hatte keinen Einfluß. Winkelmayer nimmt an, daß das erhöhte Hypertonie-Risiko nicht mit Koffein zusammenhängt sondern mit einem anderen Stoff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »