Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Für Frauen mit Hypertonie sind AT1-Blocker besonders geeignet

Frauen bekommen bei Therapie mit ACE-Hemmern häufiger Husten als Männer

MÜNCHEN (skh). Weil die Aktivität ihres Renin-Angiotensin-Systems erhöht ist, haben Frauen mit Typ-2-Diabetes und Frauen nach der Menopause ein stark erhöhtes Risiko, Bluthochdruck zu bekommen. Zur Hypertonie-Behandlung seien bei diesen Patientinnen AT1-Antagonisten die erste Wahl, sagt Professor Vera Regitz-Zagrosek von der Charité Berlin.

Patientin bei der Blutdruckmessung: Außer einer antihypertensiven Wirkung haben manche AT1-Antagonisten auch eine antientzündliche Wirkung. Foto: AOK

Sowohl die Hyperinsulinämie bei Typ-2-Diabetes als auch die hormonellen Veränderungen bei Frauen in der Postmenopause sind ein Stimulus für das Renin-Angiotensin-System. Haben diese Frauen bereits eine Hypertonie, sollten sie deshalb auch mit Modulatoren des Renin-Angiotensin-Systems therapiert werden, erläuterte Regitz-Zagrosek bei der Jahrestagung der Deutschen Hochdruckliga in München.

Zudem belegen Daten einer Studie mit 9000 Patienten, dass Frauen bei einer ACE-Hemmer-Therapie um mehr als 50 Prozent häufiger Husten bekommen als Männer. Bei über 50-jährigen Frauen und Typ-2-Diabetikerinnen mit Hypertonie liege es deshalb nahe, gleich einen AT1-Antagonisten zu verordnen, der bei gleicher Wirksamkeit weniger unerwünschte Effekte habe als ACE-Hemmer, so Regitz-Zagrosek auf einer von Berlin-Chemie unterstützten Veranstaltung.

Der AT1-Antagonist Olmesartan (vom Unternehmen als Votum® angeboten) habe zudem außer einer blutdrucksenkenden auch eine antientzündliche Wirkung, sagte Professor Thomas Unger von der Charité bei dem Symposium. Der Wirkstoff stimuliert endotheliale Progenitorzellen, die die Re-Endothelialisierung von Gefäßwandläsionen fördern. Dadurch wirken die Zellen auch der Atherosklerose entgegen.

In einer Studie hätten sich bei Patienten, die zwölf Wochen lang mit 40 mg Olmesartan täglich behandelt worden sind, die Zahl der zirkulierenden endothelialen Progenitorzellen im Vergleich zu Patienten aus der Placebo-Gruppe verdoppelt (Hypertension 45, 2005, 526).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »