Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Hochdruckliga fordert Ampel für Salzgehalt

HEIDELBERG (eb). Die Deutsche Hochdruckliga e. V. fordert eine Ampel-Kennzeichnung von Salz in Lebensmitteln. Denn weniger Salzkonsum kann Leben retten. Das belegt eine Studie im "New England Journal of Medicine".

Demnach würde in den USA eine drei Gramm niedrigere Tagesration 44 000 bis 92 000 Todesfälle pro Jahr vermeiden (wie berichtet). Damit Menschen eine Chance haben, ihren Salzkonsum zu reduzieren, müssten sie wissen, in welchen Lebensmitteln Salz ist. Vor allem Fertigprodukte, Fastfood und häufiges Nachsalzen erhöhen die tägliche Salzdosis, in Deutschland auf zehn Gramm pro Tag. Demgegenüber liegt der Bedarf an Kochsalz bei weniger als drei Gramm pro Tag.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1537)
Allgemeinmedizin (27883)
Organisationen
DHL (339)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »