Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Hochdruckliga fordert Ampel für Salzgehalt

HEIDELBERG (eb). Die Deutsche Hochdruckliga e. V. fordert eine Ampel-Kennzeichnung von Salz in Lebensmitteln. Denn weniger Salzkonsum kann Leben retten. Das belegt eine Studie im "New England Journal of Medicine".

Demnach würde in den USA eine drei Gramm niedrigere Tagesration 44 000 bis 92 000 Todesfälle pro Jahr vermeiden (wie berichtet). Damit Menschen eine Chance haben, ihren Salzkonsum zu reduzieren, müssten sie wissen, in welchen Lebensmitteln Salz ist. Vor allem Fertigprodukte, Fastfood und häufiges Nachsalzen erhöhen die tägliche Salzdosis, in Deutschland auf zehn Gramm pro Tag. Demgegenüber liegt der Bedarf an Kochsalz bei weniger als drei Gramm pro Tag.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1527)
Allgemeinmedizin (27747)
Organisationen
DHL (331)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »