Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Verstärkt Therapie mit Diuretika die Gichtanfälligkeit?

BALTIMORE (ob). Eine antihypertensive Behandlung mit Diuretika erhöht anscheinend das Gichtrisiko.

Zu diesem Ergebnis gelangen US-Forscher um Dr. Mara McAdams DeMarco aus Baltimore in einer prospektiven Beobachtungsstudie bei 5789 Patienten mit Bluthochdruck, von denen 37 Prozent Diuretika erhielten (Arthritis Rheum 2012; 64: 121).

Bei Patienten mit Diuretika-Therapie trat Gicht im Verlauf von neun Jahren signifikant häufiger auf als bei Patienten ohne entsprechende Behandlung (5,5 versus 2,9 Prozent). Sowohl Thiazid- als auch Schleifendiuretika erhöhten das Risiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »