Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Keine Antihypertensiva für gebrechliche Alte?

CORVALLIS (ars). Könnte sich die Hochdruck-Therapie bei alten Menschen danach richten, wie schnell sie noch zu gehen imstande sind?

In einer Studie war eine Hypertonie nur bei Senioren, die sechs Meter mit einer Geschwindigkeit über 0,8 m/s zurücklegten, mit einer erhöhten Mortalität assoziiert.

Bei den langsameren war keine solche Assoziation festzustellen. Und bei denjenigen, die diese Strecke gar nicht schafften, ging ein Bluthochdruck sogar mit einem verringerten Sterberisiko einher.

Das berichten Forscher aus Corvallis, die 2340 Teilnehmer über 65 Jahre untersuchten (Arch Intern Med 2012, online July).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »