Ärzte Zeitung, 25.11.2014

Kommentar zu Hochdrucktherapie

Hoher Druck bei hohem BMI

Von Robert Bublak

Menschen mit hohem Body-Mass-Index (BMI) haben häufiger Bluthochdruck als Normalgewichtige. Es liegt daher nahe zu prüfen, ob bestimmte Antihypertensiva diesen Menschen besonders gut helfen.

Letztes Jahr hat eine Analyse der ACCOMPLISH-Studie ergeben, dass Adipöse in puncto Infarkt- und Insultrisiko von einem ACE-Hemmer kombiniert mit einem Thiazid ebenso profitieren wie von der Kombination mit einem Kalziumantagonisten.

Bei Schlanken hingegen war die Thiazid-Kombination deutlich unterlegen. Die Blood Pressure Lowering Treatment Trialists‘ Collaboration (BPLTTC) kommt jetzt zu einem anderen Resultat. Danach ist der BMI für die Wahl der antihypertensiva praktisch unerheblich.

Wer hat nun recht? Die BPLTTC- Forscher halten das ACCOMPLISH-Ergebnis für einen Zufallsbefund. Sie argumentieren unter anderem mit der relativ geringen Ereignisrate in ACCOMPLISH. Ein Blick auf die sekundären Endpunkte der BPLTTC-Analyse nährt aber leise Zweifel, ob der BMI wirklich nicht ins Gewicht fällt.

ACE-Hemmer schützen demnach Schlanke besser als Dicke vor KHK. In der Gesamtmortalität sind Unterschiede bei den Kalziumantagonisten festzustellen. Und hier sind es die Übergewichtigen, die den größeren Nutzen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »