Ärzte Zeitung, 25.11.2014

Kommentar zu Hochdrucktherapie

Hoher Druck bei hohem BMI

Von Robert Bublak

Menschen mit hohem Body-Mass-Index (BMI) haben häufiger Bluthochdruck als Normalgewichtige. Es liegt daher nahe zu prüfen, ob bestimmte Antihypertensiva diesen Menschen besonders gut helfen.

Letztes Jahr hat eine Analyse der ACCOMPLISH-Studie ergeben, dass Adipöse in puncto Infarkt- und Insultrisiko von einem ACE-Hemmer kombiniert mit einem Thiazid ebenso profitieren wie von der Kombination mit einem Kalziumantagonisten.

Bei Schlanken hingegen war die Thiazid-Kombination deutlich unterlegen. Die Blood Pressure Lowering Treatment Trialists‘ Collaboration (BPLTTC) kommt jetzt zu einem anderen Resultat. Danach ist der BMI für die Wahl der antihypertensiva praktisch unerheblich.

Wer hat nun recht? Die BPLTTC- Forscher halten das ACCOMPLISH-Ergebnis für einen Zufallsbefund. Sie argumentieren unter anderem mit der relativ geringen Ereignisrate in ACCOMPLISH. Ein Blick auf die sekundären Endpunkte der BPLTTC-Analyse nährt aber leise Zweifel, ob der BMI wirklich nicht ins Gewicht fällt.

ACE-Hemmer schützen demnach Schlanke besser als Dicke vor KHK. In der Gesamtmortalität sind Unterschiede bei den Kalziumantagonisten festzustellen. Und hier sind es die Übergewichtigen, die den größeren Nutzen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »