Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Plädoyer für individuelle Zielwerte für das LDL

Bei Atherosklerose raten Experten, sofort mit einer Statin-Therapie zu beginnen.

Von Monika Vogt

FRANKFURT. Es gibt nicht "die eine" lipidsenkende Therapie für alle Patienten. Vielmehr sind bei der Wahl der Therapie viele individuelle Gesichtspunkte zu beachten. Darauf hat Privatdozent Alexander Mann vom Endokrinologikum in Frankfurt am Main hingewiesen. Im Mittel erreichten in Deutschland nur die Hälfte der Patienten mit einer medikamentösen Therapie den empfohlenen Zielwert. Wichtig sei, gezielt individuelle Zielwerte für jeden Patienten festzulegen und zu dokumentieren.

Die Primärprävention beginnt Mann mit einer Ernährungsumstellung. Er empfiehlt Patienten, weniger tierische Fette, Cholesterin, Alkohol und schnell verstoffwechselbare Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, sich mehr zu bewegen und eventuell abzunehmen. Wird so das Therapieziel nach 2 bis 3 Monaten nicht erreicht, folgt als nächstes eine zusätzliche medikamentöse Therapie.

Bei Patienten mit bereits bestehender Atherosklerose leitet Mann dagegen in Kombination mit einer Lebensstiländerung sofort eine medikamentöse Therapie ein, die er im Verlauf gegebenenfalls modifiziert.

Den stärksten Effekt auf die Cholesterinspiegel haben Statine, erinnerte Mann. Atorvastatin, Simvastatin und Rosuvastatin senkten das LDL besonders stark. Pravastatin und Fluvastatin hätten das relativ geringste Interaktionspotenzial mit anderen Medikamenten. Insgesamt zeichne sich die Substanzgruppe durch gut belegte Endpunktstudien aus und sei daher bei Hypercholesterinämie die medikamentöse Therapie erster Wahl, sagte er.

Noch immer erreicht nur jeder Zweite seinen LDL-Zielwert.

Da durch Statine das LDL-Cholesterin maximal um 50 bis 60 Prozent gesenkt werde, werde eine Kombitherapie umso eher notwendig, je höher der LDL-Wert und je niedriger der LDL-Zielwert sei. Eine erfolgreiche Primärprävention bei Patienten mit einer reinen Hypercholesterinämie sei meist mit einer Monotherapie möglich, so Mann. Bei der Sekundärprävention reiche bei einem LDL bis ungefähr 200 mg/dl meist ebenfalls ein Statin aus.

Bei sehr niedrigem LDL-Ziel werde oft eine Kombination mit anderen lipidsenkenden Substanzen erforderlich. Eine Kombitherapie werde zudem relativ häufig bei Patienten mit gemischter Hyperlipidämie angewandt, etwa bei Patienten mit Diabetes, wenn mit einer Statinmonotherapie die erforderliche Triglyzeridsenkung und HDL-Erhöhung nicht in ausreichendem Umfang erzielt werde. Bei überwiegenden Hypertriglyzeridämien könnten primär Fibrate eingesetzt werden, alternativ auch Nikotinsäure-Derivate, so Mann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »