Ärzte Zeitung, 25.05.2016

Experten-Sprechstunde

Lipidsenkung: Stellen Sie jetzt Ihre Fragen!

Lipidsenkung: Stellen Sie jetzt Ihre Fragen!

Fett im Körper: Müssen es teure Lipidsenker zur Reduzierung sein?

© psdesign1 / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Die "Ärzte Zeitung" veranstaltet im Juni eine Experten-Sprechstunde zum Thema Lipidsenkung. Alle Leser können vorab Fragen einreichen. Über die Diskussion und die Antworten wird anschließend berichtet.

In das Thema Lipidsenkung ist frischer Wind gekommen: Zum einen sind mit den PCSK-9Hemmern neue, hochwirksame Substanzen verfügbar. Zum anderen zeigen neue Daten, dass eine starke Lipidsenkung Vorteile haben kann.

Was, für wen, wer übernimmt die Kosten... Wir antworten

Doch wer kommt für die Therapie mit den teuren lipidsenkenden Antikörpern infrage? Welche Patienten profitieren tatsächlich von einem LDL-Zielwert von unter 70 mg / dl? Bei welchen Patienten kann ein Statin auftitriert werden, bei welchen ist eine Kombination mit Ezetimib sinnvoll? Sollten Statine bereits zur Primärprävention verordnet werden? Unter welchen Voraussetzungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der verschiedenen lipidsenkenden Therapien?

ÄZ will das Thema Lipidsenkung für seine Leser ausführlich erklären

Das Thema Lipidsenkung will die "Ärzte Zeitung" umfassend beleuchten - und zwar mit Kollegen aus der Praxis und nicht an ihnen vorbei. Im Juni wird es hierzu eine Experten-Sprechstunde geben. In der Runde sitzen Allgemeinmediziner, Kardiologen, Diabetologen und Vertreter weiterer Disziplinen. Dabei werden auch die zuvor von den Lesern gestellten Fragen diskutiert und beantwortet. Jeder Leser kann vorab seine Fragen stellen. (hub)

Fragen können per E-Mail (lipide@ springer.com) oder online (www.aerztezeitung.de/Lipide) gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »